Bergfrühling in Arosa

TourenleiterIn
Robi Häfliger
Zus. TourenleiterInnen
Heidi Häfliger
Datum
24.6.2019-29.6.2019 [Mo-Sa]
Anmeldung ab
keine Einschränkung
Anmeldeschluss
18.6.2019
Tourencode
W/B/T2 - T3
Tourengruppe
Senioren
Tourenstatus
Durchgeführt
Tourenwoche
BergführerIn

Tourendetails

Rund um Arosa gibt es viele schöne Frühlingswanderungen: Weisshorn, Hörnli, Grünsee - Medergen, Tschiertschen - Molinis, St. Peter - Hochwang, Fondei, Sapün usw. Es sind auch individuelle Ruhetage möglich. Mit der "Arosa all-inklusive Card" können Bahnen, Bus, Seilpark, Böötli auf dem Obersee usw. gratis benützt werden.
Hotelpreise siehe http://touren.sac-albis.ch/ und und mit "Tourensuche" die Tour aufrufen.

Bitte gebt bei der Anmeldung euren bevorzugten Zimmertyp an.

HOTELPREISE UND ZIMMERTYPEN
Hotel Hohe Promenade Arosa http://www.hoproarosa.ch
Offerte für einen Aufenthalt vom 24.6. (Anreise) bis zum 29.6. (Abreise), 5 Übernachtungen

Einzelzimmer:
4 Einzelzimmer "Mini" mit Dusche/WC, zum Pauschalpreis von CHF 495.-
oder
6 Einzelzimmer "Midi" mit Dusche/WC, zum Pauschalpreis von CHF 545.-
oder
Doppelzimmer zur Einzelbenützung mit Dusche/WC oder Bad/WC, Balkon, zum Pauschalpreis von CHF 645.-

Doppelzimmer:
Doppelzimmer mit Bad/WC, zum Pauschalpreis von CHF 990.-
oder
Doppelzimmer mit Dusche/WC oder Bad/WC, Balkon mit schöner Bergsicht, zum Pauschalpreis von CHF 1095.-

Alle Preise verstehen sich pro Zimmer mit Halbpension, inkl. allen Taxen (Arosa all-inclusive Card), Service und MwSt., Wandertee und Arosa Wasser beim Abendessen.

Auskunft
TL 044 713 38 04
Fahrplan
Zürich HB 7:37
Billet lösen
Arosa retour
Treffpunkt
Bahnreisende hole ich am Bahnhof ab. Autoreisende fahren direkt zum Hotel
Zeit
10:09 Uhr
Rückreise (geplant)
Samstag, 29.6. abends
Ausrüstung

Wanderausrüstung, Stöcke und feste Wanderschuhe mit griffiger Profilsole

Zeitrahmen
Wanderzeiten: 3-5 Std/Tag im Seniorentempo
Höhendifferenz
bis ca. 800 Hm/Tag
Verpflegung
HP im Hotel; Zwischenverpflegung, je nach Tour, aus dem Rucksack oder im Restaurant
Unterkunft
Hotel Hohe Promenade, http://www.hoproarosa.ch
Unterkunftskosten
ca. 5 x CHF 110.- je nach Zimmertyp, inkl. "All-inklusive Card"
Sonstige Kosten
Getränke, Zwischenverpflegung

Tourenbericht Bergfrühling in Arosa 24. - 29. Juni 2019

Eingefügt durch: Robi Häfliger am 6.7.2019 17:16:31, letzte Änderung 10.7.2019 13:19:30

Bergfrühling in Arosa 24. - 29. Juni 2019

Es waren dabei:
Irene Müller
Esther Baumann
Martin Ebneter
Ueli Bräker
Heidi Häfliger
Robi Häfliger als Tourenleiter

Gebrauchsanleitung:
Wenn ihr weiter unten, beim gewünschten Tag auf den Link klickt, gelangt ihr auf die Tageskarte. Hinter den roten Markierungen auf der Karte sind Fotos hinterlegt. Mit etwas Geduld und Zeit (wie beim Adventskalender) könnt ihr die Fotos anschauen.
1. rote Markierung anklicken.
2. rot hinterlegten Text anklicken
3. auf der Foto "+" anklicken und vergrössern
Die Fotos haben Irene, Heidi und Ueli zur Verfügung gestellt. Weitere Fotos von den Teilnehmern sind erwünscht. Wenn ihr sie mir sendet werde ich sie noch einfügen.

Tagesprogramme:
Mo 24.6. Individuelle Anreise, Startkaffee im Güterschuppen, Einlauftour Arve – Büdemji - Hopro (Hotel Hohe Promenade, unsere Unterkunft). ca. 3 1/2 Std. Marschzeit.
https://map.schweizmobil.ch/?lang=de&showLogin=true&bgLayer=pk&resolution=5&E=2769568&N=1182412&trackId=5603776&logo=yes&season=summer

Di. 25.6. Hopro – Grünseeli – Medergen – Rongg – Langwies. ca. 5 Std. Marschzeit. Mit der RhB nach Arosa.
https://map.schweizmobil.ch/?lang=de&showLogin=true&bgLayer=pk&resolution=10&E=2773046&N=1185360&trackId=5421062&logo=yes&season=summer

Mi. 26.6. Hopro – Rot Tritt – Scheidegg – Weisshorn. Knieschonend mit der Weisshornbahn zur Mittelstation und weiter über Tschuggenhütte zur Hopro. Ca. 4 1/2 Std. Marschzeit.
https://map.schweizmobil.ch/?lang=de&showLogin=true&bgLayer=pk&resolution=5&E=2769564&N=1184943&trackId=5603853&logo=yes&season=summer

Do. Hopro – Bärenried – Welschtobel – Ramozhütte und retour über die Isel zur Hopro. ca. 5 Std. Marschzeit
https://map.schweizmobil.ch/?lang=de&showLogin=true&bgLayer=pk&resolution=5&E=2770185&N=1180831&logo=yes&season=summer&trackId=5696414

Fr. 28.6. mit dem Auto zur Isel und zu Fuss über Alteinsee – Schönboden – aufs Schiesshorn, hinunter über das Furggatobel zum Stausee – Isel. ca. 5 1/2 Std. Marschzeit. Erschwert war diese Tour durch drei Bäche mit Hochwasser wegen der intensiven Schneeschmelze.
https://map.schweizmobil.ch/?lang=de&showLogin=true&bgLayer=pk&resolution=2.5&E=2772621&N=1181835&trackId=5681256&logo=yes&season=summer

Sa. 29.6. Abschlusstour: Mit Bus und Seilbahn aufs Hörnli – Carmännapass – Weisshorn - mit der Weisshornbahn zur Mittelstation und über den Bärenpfad zur Hopro. ca. 3 Std. Marschzeit. Nach dem Abschlusstrunk in der Hopro individuelle Heimreise.
https://map.schweizmobil.ch/?lang=de&showLogin=true&bgLayer=pk&resolution=5&E=2768714&N=1183102&trackId=5684148&logo=yes&season=summer

Eine sehr gut und harmonisch verlaufene Tourenwoche mit sehr schönem aber heissem Wetter, netten und interessanten Teilnehmern, komfortabler Unterkunft mit hervorragender Verpflegung und sehr freundlicher Bedienung.


Tourenbericht als Gast beim SAC am Albis:
Bergfrühling in Arosa 24. - 29. Juni 2019

Als frühmorgens angereister Neuling, mit knapp eingelaufenen blauen Bergwanderschuhen lerne ich in Arosa die weiteren Mitwandernden beim Begrüssungstrunk im Güterschuppen kennen. Ich nahm an, dass am ersten Tag noch keine Stricke zerrissen werden. Wir starteten doch bereits zügig in einer grossangelegten Landschaftskurve nidsi und bergwärts obsi bis über 2200m/M rucksackverpflegt (Büdemji). Was der Tourenleiter nicht erwartete, dabei die ganze Gruppe überraschte, waren die breiten steilen Schneefelder, die es zu traversieren galt. Einzelne suchten da lieber im wegrollenden Hangfelsschutt alternative Umgehungspfade unterhalb der Mittagslücke. Aber schliesslich überwanden alle das erste Tagesproblem mit Eleganz.

Was nach einer gemütlichen Alpwiesen-Wanderung über Grüenseeli nach Medergen aussah, zeigte sich trotzdem aufgrund der hohen Mittagstemperaturen als schweisstreibende Aktion. Zu denken gab mir dabei das gereizte System «Zehe-Fuss-Socke-Schuh», welches noch Optimierung bedarf, zwar keine Blasen, aber Druckstellen am Chnoden. Da war dem Gast die Alp-Stube gerade recht. Der Abstieg nach Langwies war so gemütlich, dass das «Timing» zur RhB-Bahnrückreise um eine knappe Stunde verpasst wurde, dazu kein Dorf-Bistro offen? Doch ortsunkundiger Gast liess sich Kirche und Dorfarchitektur zeigen, so verflogen die Minuten schnell.

Weisshorn besteigen über Rot Tritt, Scheidegg – ein neues Abenteuer für mich. Tourenleiter R. legt stets ein ausgeglichenes Marschtempo vor, welches einem sehr lange so laufen lässt. In der Routenwahl im Anstieg wählt er manchmal aber auch die steile «diretissima» (Falllinie), wo sonst Mountain Biker zu Tal donnern, verschmäht die gemächlichen Zickzack-Serpentinen. Die Gipfel-Aussicht im Rund der Hörner, wie natürlich auch der Gipfeltrunk und Suppe machen glücklich. Was mir zu lernen bleibt, ist Heimreise mit halber Seilbahnstrecke, ab Mittelstation geht’s wieder zu Fuss zum Abendessen.

Was Arosa alles Unwirtliche an Gemeindegrund an Alvaneu verkaufte, erwandere ich im Welsch Tobel bis zur Ramozhütte. Langer Aufstieg mit wenig Baumschatten, über neckische Hänge-Seilbrücken, als Begleiter den tosenden Bergbach. Die Mittagsrast im Schatten der Hütte wird zudem als Modeschau gestaltet, will doch unser mittmarschierender Martin seine langen Hosenbeine luftiger kürzen. Beim Rückweg gelingt mir ein meditatives Wandern mit etwas Distanz zur Gruppenkolonne. SAC-Wandernde sind teils sehr gesprächig, vielfältige Themen werden erörtert, frühere Wandererlebnissen, künftige Projekte, auch familiäre, gesundheitliche, biologische, naturkundliche, psychologische Aspekte bis zu intimeren Facts werden gestreift – oh lala. Am Ende des Tages lockt endlich das Bad im Untersee Arosas – eine Jugenderinnerung meinerseits vor 55 Jahren.

Freitag, das solls für mich sein, frei und entspannt. Während dessen umrundet ein Quartett (Tourenleiter und 3 Damen) das Schiesshorn und besteigt es auch von hinten. Mittags darf ich die 4 Köpfchen mit Feldstecher am Grat oben zeitgerecht entdecken – das Handy machts möglich - winke von der Hotelterrasse aus zu, geniesse dann mein Ingwerbier. Aber untätig bleibe ich nicht, zweimal Spaziergang zur Bergkirche, einmal mit ortskundiger Führung und Innerarosa Museumsbesuch, Abstieg zu ehemaligem Ofen für Eisenverhüttung in der Isla – das gibt auch müde Beine. Das Ungemach der Schiesshornwandernden bei Bachquerungen durch Hochwasser aufgrund intensiver Schneeschmelze bleibt mir erspart!

Das Finale hatte ich mir als schönen ruhigen «Abgang» vorgestellt – nur noch nidsi laufen als Wochen-Ausklang! Weit gefehlt, es beginnt immerhin mit Kabinen-Auffahrt Hörnli, dann aber Abstieg und Traverse unter Plattenhörnern zum Aufstieg Carmänna-Pass, heisse Temperaturen auch hier, mit Schneefeldern bis zum Gipfel Weisshorn. Im Abstieg entlang Bärenpark zeigt sich uns ein leicht verspieltes Brauntier. Mit dem Abschiedstrunk unserer «SAC-6-Pack-Gruppe» im Hotel geht für mich eine erlebnisreiche und sportlich herausfordernde Woche zu Ende – dabei lernte ich auch neue nette, interessante SAC-Mitglieder kennen und schätzen.

Um einen Tourenbericht zu erstellen, musst du dich einloggen. Wenn du noch kein Benutzerkonto hast, musst du dir zuerst ein Benutzerkonto anlegen.